Adventsmeditation

///Adventsmeditation

Adventsmeditation

adventsmeditaton

 

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.

Sicher kennst Du den Anfang dieses Adventsliedes

Später – 4. Strophe – kommt dann diese Zeile:

Eurer Herz zum Tempel zubereit.

Dieser Liedtext hat mich vor einiger Zeit zu einer Adventsmeditation inspiriert.

Der Advent ist eine Zeit der Vorbereitung. Überall wird weihnachtlich dekoriert, viele Feiern finden statt. Geschenke werden ausgesucht und verpackt, Weihnachtskarten geschrieben. Vielleicht  backst Du Weihnachtsplätzchen. Natürlich muss auch das Fest vorbereitet werden: Wo feiern wir? Mit wem? Was gibt’s zu essen? Und Vieles mehr. Alles wird vorbereitet.

Alles?

Bei den Sufis ist das Herz der Sitz der Seele. Da ist es doch würdig und wichtig, auch das Herz vorzubereiten: Zum Tempel unserer Seele und zum Tempel in den Jesus einziehen kann.

Doch wie bereiten wir unser Herz vor?

Zunächst sollten wir nachsehen, wie es um das Herz bestellt ist und welche Gefühle darin wohnen. Da finden wir nicht immer die schönen, angenehmen, erwünschten Gefühle. Manchmal gibt es Ärger, Wut und Schmerz über Verletzungen und Enttäuschung; Verluste lassen uns Trauer fühlen; Angst angesichts realer oder vorgestellter Bedrohungen kann unser Herz umklammern.

Natürlich haben alle Gefühle ihre Existenzberechtigung. Die schönen, so wie die unangenehmen Gefühle, sind für das Individuum reale Erfahrungen. Aber du hast die Wahl, welche Gefühle du in deinem Herzen nährst und welche dich bei deinen Entscheidungen und Handlungen leiten sollen.

Mein Vorschlag für eine Adventsmeditation:

Nimm’ dir jeden Tag ein paar Minuten Zeit und spüre in dein Herz. Was fühlst du da drinnen? Welche Gefühle willst du – nachdem du sie erfahren und verstanden hast – weiterziehen lassen? Welche Gefühle geben dir Kraft und Frieden?

Stelle dir dein Herz als Tempel vor und lasse dort Blumen der Hoffnung wachsen, lade die Vögel ein, ein Lied der Lebensfreude darin zu singen und lasse das Licht der Liebe dein Herz hell erleuchten – bis in den hintersten Winkel.

Bereite den Tempel vor und öffne die Tore weit, auf dass das Glück der Weih-Nacht einziehen kann.

Ich wünsche dir viel Freude mit der Adventsmeditation und eine schöne, besinnliche Zeit,

moonbird

By | 2017-01-10T19:51:15+00:00 Dezember 10th, 2014|Categories: Meditation|Tags: , , |Kommentare deaktiviert für Adventsmeditation

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor