Berühmte Gärten – Gärten von Schloss Trauttmansdorff Meran

///Berühmte Gärten – Gärten von Schloss Trauttmansdorff Meran

Berühmte Gärten – Gärten von Schloss Trauttmansdorff Meran

Zu jeder Jahreszeit präsentieren sich die Gärten von Schloss Trauttmansdorff immer wieder neu. Das muss man mit eigenen Augen sehen und selbst erleben: Garten, Teiche, eine Vielfalt von Blumen, Palmen, Arboretum, verschlungene Wege und lauschige Plätze, ein Schloss, Terrassen-Café und das alles mit Panoramablick auf Meran und die Berge.

Gärten von Schloss Trauttmansdorff – Information

Aufenthalt: Man kann die Gärten von Schloss Trauttmannsdorff an einem Tag zu erkunden. Aber das ist kaum zu schaffen. Und viel schöner ist es, sich auf den nächsten Besuch zu freuen. Suchen Sie sich für Ihren Besuche einen oder auch zwei der Rundwege aus. Außerdem sollten Sie sich Zeit für Ruhe- und Genusspausen nehmen.

Lage: Die Gärten und das Schloss Trauttmansdorff liegen östlich oberhalb von Meran in Südtirol. Sie sind gut mit dem Auto zu erreichen und haben ausreichend Parkmöglichkeiten. Auch Linienbusse fahren vom Zentrum Merans zu den Gärten.

Sissi weg meranWer sich den Gärten von Schloss Trauttmansdorff langsamer und zu Fuß nähern will, kann in Meran am Kurhaus starten. Von dort führt der Sissi-Weg bis zu den Gärten. Folgen Sie ein Stück dem Fluss flussaufwärts, dann überqueren Sie eine Brücke und steigen auf der anderen Seite durch einen Stadtteil mit alten kleinen Burgen, Villen und Gärten bis zu den Gärten von Schloss Trauttmansdorff. Der Weg ist gut ausgeschildert und ca. 4 km lang.

Einkehrmöglichkeit: Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Am Ufer des großen Sees befindet sich ein Café und am Schloss ein Restaurant mit Terrasse. Dort saßen wir an einem sonnigen Tag mit Blick auf die Gärten. Trinkwasser gibt es an verschiedenen Stellen entlang der Rundwege.

Informationen zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen finden Sie auf der Website der Gärten.

Zu Besuch in den Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Am Eingang erhielten wir einen Plan der Gärten. Schnell wurde uns klar, dass die Bezeichnung „Gärten“ ganz zutreffend ist. Denn diese Gartenanlage hat viele verschiedene Bereiche, die jeder einen eigenen Garten bilden. Ich möchte hier „nur“ die Landschaftsbereiche aufzählen: Wasser- und Terrassengärten, Sonnengärten, Waldgärten, Landschaften Südtirols und Palmenstrand. Diese Landschaften und ihre Gärten zeigen auf  einer Fläche von 12 ha und einem Wegenetz von insgesamt 7 km Pflanzen aus aller Welt.

Außerdem gibt es noch andere Highlights wie der Matteo Thun’sche Gucker. Diese einzigartige Aussichtsplattform lag gleich auf unserem ersten Rundweg. Hier hatten wir einen Überblick über die Gartenanlage, auf Meran und die umgebende Bergwelt. Auf unserem Spaziergang durch die Gärten waren wir immer wieder erstaunt, was es noch zu entdecken gab. Die Waldgärten sind wie ein Arboretum. Als Wald-Fan war ich begeistert, hier mir unbekannte und seltene Baumarten erstmals zu sehen. In den Terrassen- und Sonnengärten konnten wir uns an den farbenprächtigen Blumen gar nicht sattsehen. Schließlich brauchten wir eine Ruhepause. Dafür bietet sich ein Platz am Ufer oder auf der Plattform des Sees an. Dort kann man in die Ruhe und Schönheit des Lotosteiches eintauchen. Schließlich war es für uns Zeit zum Aufbruch.

lotosteich schloss trauttmansdorffZum Glück hatten wir einen Tagesausflug für diese Gärten vorgenommen. Dennoch haben wir längst nicht alles gesehen. Nach 6 Stunden hatten wir viele Eindrücke aufgenommen und sind mit dem Vorsatz abgezogen, dass wir gerne noch einmal herkommen werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschichte und Sissi in Schloss Trauttmansdorff

Das Schloss kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Hier einige Ausschnitte: Schon 1300 stand an dieser Stelle eine kleine Burg. 1543 erwarb die Familie von Trauttmansdorff die Burg und vergrößerte sie. Nach dieser Blütezeit verfiel die Burg und wurde nach 1846 von Joseph von Trauttmansdorff, Graf der Steiermark, wieder auf- und zum Schloss umgebaut.

sissi schloss trauttmansdorffIn den Jahren 1870 und 1889 besuchte Kaiserin Elisabeth (Sissi) zweimal Schloss Trauttmansdorff und verbrachte dort einige Monate mit ihren Töchtern, von denen eine erkrankt war. Dadurch wurde Meran als Kurort bekannt und zog viele Adelige und Reiche an. Noch heute kann man in Meran den Glanz dieser Zeit sehen und fühlen. An „Sissi“ wird in Meran und in Schloss Trauttmansdorff Staturen, mit dem Sissi-Park und Sissi-Weg erinnert.

Es folgte ein weiterer Besitzerwechsel und in den folgenden Jahren wurden Gärten und Obstwiesen angelegt. Im 1. Weltkrieg wurde der Besitzer enteignet und das Schloss fiel an den Hilfsfond für Soldaten. Als dieser in den 1970er Jahren aufgelöst wurde und sich kein Käufer finden ließ, ging das Schloss an die Provinz Bozen, Südtirol. Nach und nach wurde ein Tourismusmuseum im Schloss aufgebaut und um das Schloss herum wurde der botanische Garten angelegt. Die Gärten und die Einrichtungen werden immer weiter entwickelt.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff haben verschiedenen nationale und internationale Auszeichnungen erhalten: 2005 „Schönster Garten Italiens“ – 2006 „Europas Garten Nr. 6“ – 2013 „International Garden of the Year“ – 2014 „Certificate of Excellence, tripadvisor“.

 

Nehmen Sie sich Zeit diesen schönen Garten zu entdecken, Seitenwege zu erkunden und immer wieder auszuruhen und die verschiedenen Eindrücke aufzunehmen.

Manchen fällt beim Namen Trauttmansdorff vielleicht das Dessert oder TorteReis Trauttmansdorff“ ein. Dies süße Gericht aus Sahne-Milchreis mit Früchten geht auf die Adelsfamilie zurück.

arkaden meran

blumen meran

rose rosa

 

 

 

 

 

Sie interessierten sich für berühmte Gärten und grüne Oasen in Städten? Dann lesen Sie auch

Verona, Giardina Giusti

Rom, Villa Borghese

Spaziergang in Hong Kong

Parks in Puerto de la Cruz, Teneriffa

 

By | 2017-09-19T20:47:46+00:00 September 9th, 2017|Categories: Europa|Tags: , , , , , , |Kommentare deaktiviert für Berühmte Gärten – Gärten von Schloss Trauttmansdorff Meran

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor