Buchtipp – Das Buch Urban Gardening, eine Ideenkiste

///Buchtipp – Das Buch Urban Gardening, eine Ideenkiste

Buchtipp – Das Buch Urban Gardening, eine Ideenkiste

Dass man auch auf kleinem Platz einen Garten anlegen und sogar Gemüse anbauen kann, zeigt das Buch URBAN GARDENING. Hier finden sich kreative Ideen in Hülle und Fülle. Es kann alles bepflanzt werden von Balkon, Terrasse und Treppenaufgang bis zum Teekessel und der alten Schubkarre. Sogar vor der Ladefläche eines Pick-ups macht das Buch Urban Gardening nicht halt.

Titel: Urban Gardening

Untertitel: Gemüse anbauen auf kleinstem Raum

ISBN 978-3-86873-853-7

Autorin: Lia Leendertz

Fotos: Mark Diacono

Erschienen 2016 im Knesebeck Verlag, München.

Vielen Dank an den Knesebeck Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Urban Gardening – Das steckt drin

Das Buch Urban Gardening zeigt, dass leidenschaftliche, kreative Gärtner sich auch mit wenig Platz überall einen Garten schaffen. Im Buch findest du Ideen und Tipps für verschiedene Arten des Urban Gardening.

Inhalt:

  • Einleitung

Was ist das Besondere am Gärtnern auf kleinem Raum? Wichtiger Tipp zu Beginn: „Niemals aufgeben!“ Stattdessen die Ideen des Buches studieren und die Umgebung aus einem neuen Blickwinkel betrachten.

  • Hoch hinaus

Weniger Erde, aber dafür umso mehr Sonne: Wie sich Balkone und Dächer gärtnerisch nutzen lassen.

  • Urbane Lösungen

In der Enge der Stadt ist viel Kreativität gefragt. Aber im Hinterhof, auf Treppen und viele Eckchen kann erstaunlich viel wachsen. Sogar ein Fahrradständer wird da zum Beet.

  • Gärtnern fürs Gemeinwohl

Wenn sich Menschen zusammentun, können Gemeinschaftsflächen zu Beeten, Äckern und Gärten werden.

Unglaublich, aber hier kann man mobile Kleingärten bestaunen. In einer bepflanzten Schubkarre wird das Gemüse immer optimal in die Sonne geschoben. Ein Beet in der Ladefläche eines Pick-up wird sogar zum mobilen „Schulgarten“.

  • Gartenminiaturen

Hier wird es nun ganz mini. Und wir lernen: Etwas geht immer und Salat und Sprossen brauchen nicht mal einen Blumentopf.

  • Grünes Kapital

Diese Geschäftsideen geben Beispiele, wie man sich mit Mikrogärten selbstständig machen kann.

  • Feuchtgebiete

Die vorgestellten Gärten in diesem Kapitel sind nicht im Moor angelegt, sondern befinden sich z.B. auf einem Lastkahn oder in einem Swimmingpool.

  • Zum Schluss

Blogs der Gärten, Firmen und weitere nützliche Adressen.

In jedem Kapitel werden mehrere erstaunliche Gärten beschrieben. Wir lernen die Besonderheiten und Herausforderungen, aber auch die Vorteile der kleinen Gärten kennen. Zu jedem Garten gibt das Buch Urban Gardening Hinweise zu „Gestaltung und Pflege“. Am Ende jedes Kapitels gibt es ein paar Praxistipps, die gerade für diese Form des Urban Gardening nützlich sind.

Viele Farbfotos zu den Gärten und Tipps machen das Buch anschaulich und lebendig.

Das Buch Urban Gardening

Die Einführung und die einzelnen Kapitel geben eine Vorstellung von den verschiedenen Gegebenheiten. Die Beschreibungen und Farbfotos der Gärten auf kleinstem Raum zeigen individuelle Lösungen für das Gärtnern in der Stadt. Dabei haben die Gärtner und Gärtnerinnen ihr Garten-Know-how und ihre Kreativität eingebracht.

Wer sich mit dem Thema Urban Gardening vertraut machen möchte, ist hier genau richtig. Das Buch Urban Gardening gibt Anregungen, zeigt Möglichkeiten auf und ist eine Ideenkiste für alle, die ohne Garten Gemüse und Obst anbauen möchten. Es öffnet den Blick, die Garten-Potentiale der eigenen Umgebung zu entdecken.

 

By | 2017-10-14T22:38:42+00:00 Oktober 14th, 2017|Categories: Buchtipps|Tags: , , , , |Kommentare deaktiviert für Buchtipp – Das Buch Urban Gardening, eine Ideenkiste

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor