Im Garten 4 – Pfingstrose – Paeonia, Teil 1

///Im Garten 4 – Pfingstrose – Paeonia, Teil 1

Im Garten 4 – Pfingstrose – Paeonia, Teil 1

Pfingstrose Paeonia

Pfingstrose rosa, blüht Anfang Mai

Mai und Juni ist die Blütezeit der Pfingstrosen. Die Pfingstrosen sind eine interessante Gattung, die es lohnt einmal näher anzusehen.

Schon viele Jahre wachsen 2 verschiedene Pfingstrosen in meinem Garten. Doch erst bei einem Besuch des Botanischen Gartens in Berlin fiel mit die Vielfalt dieser Gattung auf.

Pfingstrosen sind auch als Päonien bekannt. Paeonia ist nach dem griechischen Gott der Heilkunst (Paeon) benannt. Das hat mich doch etwas verwundert, denn ich hatte noch nie von Pfingstrosen als Heilpflanzen gehört. Doch in der Kräuterenzyklopädie wurde ich fündig.

Das Buch DUMONT’S GROSSE KRÄUTER-ENZYKLOPÄDIE ist wirklich eine Fundgrube für alle, die sich Pflanzen- und Kräuter interessieren.

Hier zu bestellen die neue Ausgabe: Die neue Kräuter-Enzyklopädie. Anbau und Verwendung

Pfingstrose als Heilpflanze

In Europa war die Pfingstrose (Bauernpfingstrose) bis ins 16. Jahrhundert als Heilpflanze weit verbreitet. Sie wurde wegen ihrer harntreibenden, beruhigenden und reinigenden Wirkung verwendet. Heute wird sie jedoch nur noch selten eingesetzt. Auch in China wurden Pfingstrosen als Heilpflanzen geschätzt. Dort wurden sie in weibliche und männliche (yin und yang) unterschieden und entsprechend der chinesischen Medizin eingesetzt. Es werden nur die Wurzeln verwendet. Pfingstrosen sollen nur von erfahrenen Pflanzenheilkundlern eingesetzt werden.

Eine Kurze Geschichte der Pfingstrose

Wittmanns Pfingstrose (Paeonia wittmanniana) eine frühblühende Wildart

Wittmanns Pfingstrose (Paeonia wittmanniana) eine frühblühende Wildart

Päonien gehören in Europa und in auch in China zu den ältesten Gartenblumen. Bekannt und weit verbreitet ist bei uns die Bauernpfingstrose (Paeonia officinalis) mit den dicken roten Blütenbällen. Die neueren hell bis weißen ungefüllten Züchtungen stammen von chinesischen Päonien ab. Auch aus China stammen die Strauchpfingstrosen (Paeonia suffruticosa). Für mehr als 1.000 Jahren waren Pfingstrosen die Lieblingsblumen der chinesischen Kaiser. In China wurden vor allem die Strauchpfingstrosen gepflanzt und viele verschiedene Sorten gezüchtet. Inzwischen sind Strauchpfingstrosen – wenn auch selten – auch in unseren Gärten zu finden.

 

Mehr über Pfingstrosen zu Sorten und Anbau folgt in Kürze.

By | 2017-01-10T19:51:16+00:00 Mai 25th, 2014|Categories: Pflanzen|Tags: , , |1 Comment

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor

One Comment

  1. Haarausfall Experte 26. Mai 2014 at 17:09

    Blumen sind wirklich etwas schönes, was die natur alles zu bieten hat.
    Nicht nur in der Heilkunde, auch in anderen Gebieten sind die Pflanzen ein Phenomen für sich.

Comments are closed.