Rezept – Johannisbeer-Sirup

///Rezept – Johannisbeer-Sirup

Rezept – Johannisbeer-Sirup

Dieses Rezept für Johannisbeer-Sirup ist frei von irgendwelchen Pülverchen oder anderen Zusätzen. Er ist einfach herzustellen und schmeckt beerig-süß. Gemischt mit kaltem Mineralwasser kann man an heißen Sommertagen ein erfrischendes Getränk bereiten.

Dieses Jahr habe ich angefangen aus dem, was der Garten gerade bietet Sirup zu machen. Mit Sirup aus Holunderblüten fing es an. So können wir uns den ganzen Sommer über jederzeit frischen Sirup in immer neuen Geschmacksrichtungen mischen.

Johannisbeer-Sirup – So geht‘s

Rezept für ca 1 Liter.

Zutaten: 500 g rote Johannisbeeren, 500 ml Wasser, 350 g Zucker. Je nachdem wie sauer die Johannisbeeren sind, können Sie die Menge an Zucker etwas anpassen.

Zeit: ca. 30 Minuten für die Zubereitung, 2 Stunden Ziehzeit.

Vorbereitung:

Die Johannisbeeren waschen und mit einer Gabel von den Rispen abstreifen. Vorsicht, die Beeren sollen nicht im Wasser einweichen, sonst verlieren sie an Geschmack. Johannisbeeren und Zucker vermischen und 2 Stunden (ggf. auch länger) ziehen lassen.

Zubereitung:

Das Wasser erhitzen, die Johannisbeeren mit dem Zucker hinzufügen und langsam zum Kochen bringen. Wenn es anfängt zu kochen, die Temperatur drosseln.  Das Ganze eine Weile sieden lassen, bis die Beeren leicht gekocht sind (ca. 10 – 15 Min.). Das sieht man, da die Beeren dann ihren Saft abgeben und ganz leicht verschrumpelt und auch heller aussehen. Den Topf vom Herd nehmen. Durch ein Küchentuch oder Sieb gießen und in Flaschen abfüllen. Fertig ist der Johannisbeer-Sirup.

Bei uns hat sich der Johannisbeer-Sirup 4 Wochen gehalten (wahrscheinlich hält er auch länger, aber dann war er verbraucht).

TIPP: Für die Aufbewahrung lassen sich gut leere Bierflaschen mit Bügelverschluss verwenden.

 

By | 2017-05-14T16:44:07+00:00 August 28th, 2016|Categories: Ernährung|Tags: , , , , |Kommentare deaktiviert für Rezept – Johannisbeer-Sirup

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor