Rundgang durch Hong Kong Central, 2. Teil

///Rundgang durch Hong Kong Central, 2. Teil

Rundgang durch Hong Kong Central, 2. Teil

Häufiger Vogel in Hong Kongs Parks.

Häufiger Vogel in Hong Kongs Parks.

Weiter geht es mit meinem Rundgang durch Hong Kong Central.

In Teil 1 habe ich die Stationen vom Start bei der IFC Mall nahe der Piers entlang der Des Voeux Road zum Western Market und weiter zur „Bird Nest Street“ bis zur Hollywood Road beschrieben.

Gesamtdauer: ca. 3 Stunden, vielleicht auch 4 Stunden, je nachdem viel Pausen man einlegt.

Nicht vergessen: Unbedingt bequeme Schuhe anziehen!

Im 2. Teil meines Rundgangs in Hong Kong Central tauchte ich mehr in die wechselvolle Geschichte dieser Stadt ein, aber auch meine Suche nach „grünen Oasen“ kam nicht zu kurz.

Hier in Teil 2 geht es nun weiter mit:

Hollywood Road, die Antiquitätenstraße – Man Mo Tempel – Alte Police Station.

Sehenswertes an der Hollywood Road in Hong Kong Central

Nachdem ich mich im Viertel der „Bird Nest Street“ in Hong Kong ausgiebig umgesehen hatte, wollte ich nun ein wenig schneller vorankommen. Aber es gab dann doch noch einige überraschende Entdeckungen. Zunächst aber ging ich die Possession Street bergan. Da kommt man unweigerlich zur Hollywood Road. Eigentlich führt der weitere Rundgang links in die Hollywood Road, doch ich empfehle zunächst einen kleinen Abstecher nach rechts.

Hollywood Road Park, Hong Kong.

Hollywood Road Park, Hong Kong.

Dort befindet sich der Hollywood Road Park. Dies ist einer von vielen kleinen Parks in Hong Kong Central. Der Hollywood Road Park ist ein kleines Schmuckstück, ganz in chinesischer Architektur mit einem Teich, Pavillon und alten Bäumen  lädt er zum Schauen und Entspannen ein. Bei meinem Rundgang in Hong Kong Central bin ich auf viele große und kleine Parks und grüne Ecken gestoßen. Das gab mir inmitten der Hochhäuser, Straßen und dem Gewimmel immer wieder Gelegenheit zum auftanken.

Herrenrunde im Hollywood Road Park, Hong Kong.

Herrenrunde im Hollywood Road Park, Hong Kong.

Nach einer Pause im Hollywood Road Park ging es weiter in östlicher Richtung entlang der Hollywood Road. Die Hollywood Road ist bekannt für ihre Antiquitätengeschäfte. Und zwar sind dies keine billigen Souvenirs für Touristen, sondern hier finden Sammler Antiquitäten aus allen chinesischen Epochen.

 

Die Luft im Man No Tempel ist schwer vom Duft der Räucherspiralen. Hong Kong.

Die Luft im Man No Tempel ist schwer vom Duft der Räucherspiralen. Hong Kong.

Dazu passt sehr gut ein Besuch im Man Mo Tempel. Der Tempeleingang ist nicht zu übersehen. Der Man Mo Tempel wurde 1847 erbaut und ist als Denkmal geschützt. Touristen haben ebenso wie die einheimischen Besucher freien Eintritt in den Tempel, aber man sollte sich leise verhalten und nur ohne Blitz fotografieren, um die Betenden nicht zu stören. Die Luft im Tempel ist stark mit Räucherstäbchen und den Räucherspiralen, die dicht an dicht von der Decke hängen durchzogen. Besucher schätzen die ruhige und spirituelle Atmosphäre des Man Mo Tempels.

Weiter auf der Hollywood Road fiel mir ein kleiner Gebäudekomplex auf, der weiß und still mit modernem Design mein Interesse weckte. Natürlich musste ich das näher anschauen. Wie sich herausstellte befand ich mit im PMQ Gebäude (Police Married Quarter), das inzwischen renoviert ist. Dieser Gebäudekomplex hat eine sehr interessante Geschichte (Geschichte des PQM), befand sich die erste staatliche Schule der Regierung von Hong Kong. Berühmte Persönlichkeiten wie Sun Yat-Sen lernten hier. Das ursprüngliche Gebäude wurde im 2. Weltkrieg weitgehend zerstört und später dort das PQM errichtet.  Das heutige PMQ steht ganz unter dem Motto „Made in Hong Kong“ und beherbergt Designer-Geschäfte, einige Cafés und Restaurants. Hier ist es angenehm kühl und erstaunlich ruhig, eine ganz andere Atmosphäre als in den großen Einkaufszentren. Und wer möchte, kann auch hier einkaufen gehen.

Und weiter ging es entlang der Hollywood Road. Nach ein paar Blocks kam ich am Szeneviertel Soho vorbei, wo am Tage geshoppt wird und abends die Bars und Restaurants überquellen.

Das alte Gebäude der Central Police Station kam leider gar nicht zur Geltung.

Das alte Gebäude der Central Police Station kam leider gar nicht zur Geltung.

Als letzte Station an der Hollywood Road hatte ich die alte Central Police Station geplant. Das war leider eine Enttäuschung. Vor dem Gebäude ist die Straße sehr stark befahren und die schöne alte Fassade war zum großen Teil von einem Bauzaun verdeckt. Also gab es hier keine Pause, sondern ich bog gleich hinter der Central Police Station ab in die Arbuthnot Road.

Wie es dann weiterging, wird im 3. Teil berichtet. Wieviel man doch in so ein paar Stunden sehen kann…

Viele Grüße,

moonbird

Wer noch mal nachlesen möchte, findet hier den 1. Teil meines Rundgangs.

Empfohlene Website: http://www.discoverhongkong.com/de/index.jsp

Reiseführer:

By | 2017-01-10T19:51:01+00:00 Mai 22nd, 2015|Categories: Asien|Tags: , , , , , , , |2 Comments

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor

2 Comments

  1. Thomas Dreber 25. Mai 2015 at 7:31

    Ich sehe, Sie haben einen Bonsai Park auch besichtigt. Als ich in Asien einmal war, beeindruckten mich diese Parks am meisten. Hinter diesen Parks steht eine Denkweise, die für alle Europäer rätselhaft ist. Die Asiaten nehmen Raum auf eine ganz andere Art und Weise wahr. Zum ersten Mal habe ich davon im Buch „The Hidden Dimension“ von Edward T. Hall gelesen. Es gibt dort ein Kapitel von japanischen Gärten und von einem mit ihnen verbundenen Begriff „Ma“. Im Gegensatz zu Europäern, hätten die Japaner (und andere Asiaten sicher auch) gelernt, einen Sinn der Zwischenräumen anzugeben. Für sie sei beim Gartenbesuch nicht nur die Augen, sondern auch andere Sinne wichtig.
    Ich beneide Sie sehr um diese Reise, die Photos sehen beeindruckend 🙂 Von dem Man Mo Tempel habe ich noch nie gehört, er ist echt schön und originell. Vielen Dank für dieses Blog, ich lese es mit großem Vergnügen und Interesse. Ich warte auf die nächsten Einträge.

    • moonbird 25. Mai 2015 at 10:30

      Danke für den Buchtipp. „The Hidden Dimension“ werde ich mir mal ansehen.

Comments are closed.