Tiere in der Stadt entdecken

//Tiere in der Stadt entdecken

Tiere in der Stadt entdecken

Seit dem Lesen des Buches „Tiere in der Stadt“ (s. Buchtipp) hat sich mein Blick für Tiere in meinem Wohnort geschärft.

Ringelnatter (Natrix natrix) - Tiere in der Stadt

Ringelnatter kam eines Tages aus dem Keller herauf.

Als Gemeinde mit ca. 24.000 Einwohnern, die über mehrere Ortsteile verteilt sind, fällt mein Wohnort – selbst der Ortsteil mit ca. 6.000 Einwohnern – eindeutig unter die „Städte“.  Welche Wildtiere gibt es hier also? Jedenfalls viel mehr als ich dachte.

 

 

 

Tiere in unserer Stadt – Insekten

Das sind viele Arten von Insekten, von den kleinen Krabbeltierchen bis zu Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissennester hatte ich auch schon.

Biene

Der blühende Feuerdorn zieht Bienen an.

 

Raupe

Raupe lebt mit vielen Artgenossen im Kompost. Später wird daraus ein Käfer.

 

Tiere in unserer Stadt – Vögel

An das Vogelgezwitscher sind wir so gewohnt, dass man leicht vergisst, wie viele Wildtiere da ihren Lebensraum mit unserem teilen. Dieses Frühjahr hat sich ein Taubenpärchen in meinem Garten eingenistet. Die sind leider wenig melodisch. Dafür sorgen einige Amsel für musikalischen Ausgleich. In einem anderen Baum haben Meisen den Nistkasten belegt. Und dann ist da noch ein Paar Elstern, die ganz oben in einer Fichte ihr Nest gebaut haben. Diese Elstern fallen immer wieder durch ihre lauten Warnrufe auf. Die Elstern legen sich sogar mit den Katzen in unserer Gegend an. Dann postieren sie sich an 2 Seiten einer Katze und nehmen sie so richtig in die Zange. Zweimal habe ich schon gesehen, wie eine Katze, die so in die Zange genommen wurde, frustriert das Feld geräumt hat.

 

 

Tiere in der Stadt – Es wird immer wilder

Natürlich sind auch die Waschbären in unserem Städtchen schon heimisch geworden. Manchmal konkurrieren Sie sogar schon mit den Menschen um ihren Platz. So hatte sich eine Waschbär Familie in einem leerstehenden Haus unter dem Dach eingenistet, was den neuen menschlichen Bewohnern keine Freude bereitet hat.

Spur Waschbär (raccoon), Tiere in der Stadt

Waschbärspur

Aber nicht nur in Kleinstädten sind Waschbären zu finden. Diese Spur habe ich im Mai 2014 mitten in Berlin entdeckt.

 

 

 

 

 

Ringelnatter

Die Ringelnatter (Natrix natrix) war ein Prachtexemplar. Zum Glück sind Ringelnattern ungefährlich.

Am eindrucksvollsten aber war die Ringelnatter, die eines Tages die Kellertreppe heraufgeschlängelt kam. Sie war ca. 80 cm lang und vollgenährt. Wahrscheinlich hatte sie den Winter in einem Versteck in unserem Keller verbracht und suchte dann einen Weg nach draußen. Erstaunlich war, dass sie nicht von den Katzen vertrieben wurde, sondern vielleicht sogar an ihrem Futter mitgefressen hat.

 

 

Wer einmal genauer hinschaut, wird entdecken wie viele Tiere in unseren Städten leben. Viele haben ihre Scheu verloren und neue Überlebensstrategien entwickelt.

Wer noch mehr über Tiere in der Stadt wissen möchte, dem empfehle ich das Buch „Tiere in der Stadt“ von Bernhard Kegel.

Das Buch kann man bestellen: Tiere in der Stadt: Eine Naturgeschichte

 

Zurzeit lese ich ein weiteres Buch von Bernhard Kegel: Die Ameise als Tramp. Davon werde ich bald mehr berichten.

 

By | 2017-01-10T19:51:16+00:00 Juni 3rd, 2014|Categories: Natur & Umwelt|Tags: |Kommentare deaktiviert für Tiere in der Stadt entdecken

About the Author:

Moonbird, heißt im alltäglichen Leben Karoline und verbringt so viel Zeit wie möglich in der Natur – am liebsten im Wald; Beruflich im Verlagswesen beschäftigt, daneben Meditationsleiterin. „Viele Menschen sehen sich heute als getrennt von der Natur. Es gibt hier den Menschen und dort die Natur. Ich fühle mich als Teil der Natur, verbunden mit allen Wesen. Menschen, Tiere und Pflanzen sind Mit-Lebewesen, auch wenn ich sie nicht immer verstehe – so leben wir doch gemeinsam in dieser Welt.“ Finden Sie uns auf Google+TwitterPinterestGoogle+ Autor