Da wir regel­mä­ßig in Deutsch­land auf Pil­ger­rou­ten wan­dern, haben wir uns gefreut  auch in Corn­wall eine Gele­gen­heit zum Pil­gern in Eng­land zu fin­den.

Stre­cke: 14 km (Rück­fahrt mit dem Bus)

Dau­er: ca. 4 Stun­den

Höhen­un­ter­schied: 390 m

St Ives

St Ives, Corn­wall

Im Süden des west­li­chen Endes von Corn­wall liegt der St Miacheal’s Mount. Natür­lich denkt man da gleich an den Mount Saint Michel in der Bre­ta­gne. Und tat­säch­lich war der St Michael’s Mount einst­mals ein Able­ger des fran­zö­si­schen Klos­ters. St Michael’s Mount ist eine Fel­sen­in­sel, die durch einen Damm mit dem Fest­land ver­bun­den ist. Bei Ebbe kann man zu Fuß von der Küs­te zur Insel lau­fen. Der St Michael’s Mount war eine Sta­ti­on auf der uralten Pil­ger­rou­te von Irland nach San­tia­go de Com­pos­te­la. Auf Schif­fen lan­de­ten die Pil­ger in St Ives und wan­der­ten zu Fuß die 14 km über die Land­enge. Dadurch konn­ten sie die gefähr­li­chen Rif­fe bei Land’s End umge­hen. So kommt es, das wir heu­te pil­gern in Eng­land auf dem St Micheal’s Way. Wie üblich weist uns das Muschel­sym­bol den Weg auf der Pil­ger­rou­te.

Pilgern in England – St Ives zu den Granitfelsen des Trencrom Hill

St Micheals Way schild pilgernUnser Pil­gern in Eng­land beginnt am Hafen von St Ives, wo in frü­he­ren Zei­ten die Pil­ger per Schiff lan­de­ten.  Der Weg führt ober­halb der Bahn­li­nie ent­lang der Küs­te nach Car­bis Bay. Auf dem Weg schau­en wir immer wie­der zurück auf das male­ri­sche Städt­chen St Ives. In Car­bis Bay biegt der Weg etwas vor der Bahn­sta­ti­on rechts ab. Hier führt eine Brü­cke über die Bahn­li­nie. Dann kommt unse­re ers­te Stei­gung. An Vil­len vor­bei geht es durch Car­bis Bay hin­auf. Wir über­que­ren die viel­be­fah­re­ne Stra­ße A3074 und wan­dern wei­ter durch ein Wohn­ge­biet zunächst gera­de­aus und dann nach links abbie­gend. Falls Sie mal kein Schild mit „St Micha­els Way“ und der Muschel sehen, fol­gen Sie dem Schild „Public Foot­path“, bis wie­der das Muschel­schild kommt.

 

cornwall-1-st-michael-pfad-sWir las­sen letz­ten Häu­ser von Car­bis Bay hin­ter uns. Am Ende einer Sack­gas­se geht unser Weg als Pfad zwi­schen grü­nen Hecken wei­ter. Zeit­wei­se ver­schwin­den wir ganz in die­sem grü­nen Tun­nel. Wei­ter geht der St Michael’s Way durch Farm­land. Wir müs­sen eini­ge Mau­ern über­stei­gen, über­que­ren eini­ge Wei­den und eine Farm. Der Weg geht in leich­tem Zick­zack durch Wei­de­land berg­an. Alle Abzwei­gun­gen sind beschil­dert, auch wenn man manch­mal ein Weil­chen danach aus­schau­en muss. An Stel­len, wo wir eine Mau­er über­stei­gen müs­sen, gibt es Tritt­stu­fen, was uns hilft den Weg zu fin­den.

Leicht anstei­gend ver­las­sen wir die Wei­den und wan­dern ent­lang von Hecken und durch Far­ne. Rechts sehen wir den Tren­com Hill. An einer Weg­ga­be­lung bie­gen wir nach rechts vom St Michael’s Way ab und stei­gen auf den Tren­com Hill.

Auf Trencom Hill

Auf dem Tren­com Hill sehen wir die Cheese­wring genann­ten Gra­nit­fel­sen, die für die Land­schaft von Corn­wall und Devon so typisch sind. Von hier hat man eine herr­li­che 360° Aus­sicht und kann in bei­de Rich­tun­gen das Meer sehen. In der Fer­ne kön­nen wir nun unser Ziel, den St Michael’s Mount, sehen.

pilgern england trencrom hill

Auf Tren­crom Hill, Corn­wall

Die Wet­ter­vor­her­sa­ge für unser Pil­gern in Eng­land war reg­ne­risch. Doch bis­her hat­ten wir Glück und sind bei Wol­ken mit spo­ra­di­schem Son­nen­schein gewan­dert. Gera­de jetzt auf dem Tren­com Hill erwischt uns ein Regen­schau­er mit star­kem Wind. Hier oben begeg­nen uns die ers­ten ande­ren Wan­de­rer an die­sem Tag, die aus Rich­tung St Michael’s Mount kom­men. Im Wind­schat­ten hin­ter den Fel­sen kau­ernd machen wir unse­re Mit­tags­pau­se.

 

Zum St Michael’s Mount

Wir stei­gen auf der ande­ren Sei­te den Tren­com Hill hin­ab und sto­ßen nach kur­zer Zeit wie­der auf unse­ren Pil­ger­weg. Der Weg führt weit­ge­hend durch Wie­sen- und Wei­den. Auf eini­ge Wei­den müs­sen wir an Rin­dern vor­bei. Die sind aber nicht son­der­lich an uns inter­es­siert und geben – wenn auch zöger­lich – den Weg frei. Je tie­fer wir kom­men, des­to mehr führt der Pfad zwi­schen Büsche und Wald­ge­biet. Wir über­que­ren den Red River auf einer alten Fuß­gän­ger­brü­cke aus Holz. Für Fahr­zeu­ge gibt es eine gepflas­ter­te Furt (nicht die ein­zi­ge auf unse­ren Wan­de­run­gen). Hügel­auf- und –ab nähern wir uns unse­rem Ziel.

cornwall-1-st-michael-blick-sIm Dorf Ludgvan gilt es gut auf­zu­pas­sen. Hier gibt es eine Gabe­lung. Von rechts unten kommt ein zwei­ter St Michael’s Way aus Pen­z­an­ce. Die bei­den Wege ver­ei­ni­gen sich hier. Wir müs­sen an der Dorf­kir­che nach links abbie­gen. Wei­ter geht es quer­feld­ein. Vor­sicht ist gebo­ten bei der Über­que­rung der viel­be­fah­re­nen A394 und der Bahn­glei­se. Und dann kom­men wir schon nach Mara­zi­on.

 

 

Marazion und St Michael’s Mount

Das Wet­ter ändert sich in die­ser Gegend stünd­lich, so dass wir am Nach­mit­tag bei Wol­ken und gele­gent­li­chen Son­nen­strah­len in Mara­zi­on ankom­men. Dazu ist noch Ebbe und der Fuß­weg zum St Micha­els Mount ist frei. Auf unse­rem Pil­ger­weg sind wir nur einer hand­voll Wan­de­rern begeg­net. Aber am Strand von Mara­zi­on und dem Weg zum St Micha­els Mount wim­melt es von Tou­ris­ten, die mit Auto oder Bus ange­reist sind. Wir rei­hen uns also in den Strom ein und über­que­ren den Damm. Damit ist unse­re Wan­de­rung auf der alten Pil­ger­rou­te in Corn­wall been­det.

Bevor die Flut den Damm wie­der über­flu­tet, gehen wir zurück nach Mara­zi­on. Vom Damm aus sieht man rechts eine Stra­ße den Berg hin­auf. Sie führt uns hin­auf zu einem klei­nen Mini-Park mit Aus­sicht auf das Meer und den St Michael’s Mount. Gleich gegen­über ist die Bus­hal­te­stel­le. Von hier wer­den wir mit dem Bus nach St Ives zurück­fah­ren. Vor­her haben wir noch Zeit für einen Cream Tea im Tea House „Ben’s Cor­nish Kit­chen“, ein Stück­chen die Stra­ße zurück liegt. Von unse­rem Tisch im 1. Stock haben wir bei Tea and Sco­nes den St Michael’s Mount im Blick.

Am Ende des Tages bringt uns der Bus ganz ent­spannt zurück. Ein gelun­ge­ner Tag trotz spo­ra­di­schem Regen, schön war’s unser Pil­gern in Eng­land.

Übri­gens, sind wir bei die­sem Pil­gern in Eng­land stre­cken­wei­se auf dem South West Coast Path gelan­det, von St Ives nach Car­bis Bay und in Mara­zi­on.

Pilgern in England – St Micheal’s Way in Cornwall

  • Wan­dern auf der alten Pil­ger­rou­te
  • Mara­zi­on und St Micheal’s Mount sind ein fas­zi­nie­ren­des Ziel
  • aus­gie­bi­ge Wan­de­rung auf leich­ten Wegen
  • Fami­li­en geeig­net
  • Abwechs­lungs­rei­che Natur
  • Rund­um Aus­sicht vom Tren­crom Hill

Die­se Rou­te haben wir im Rother Wan­der­füh­rer Corn­wall-Devon gefun­den. Dort ist sie im Detail beschrie­ben.

cornwall-1-st-michael-burg-s

Burg auf St Michael’s Mount, Corn­wall